Internate – mehr als eine einfache Lernanstalt

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sein Kind auf besondere Weise in seiner schulischen Laufbahn zu fördern, kommt wohl kaum am Thema Internate vorbei. Dies sind Orte, die deutlich mehr an Anregungen und Chancen bieten als die staatlichen Schulen, in denen es heute oft sehr seelenlos zugeht. Die Schüler in einem Internat finden für eine gewisse Zeit einen Ort vor, an dem sie mit sehr viel Beachtung bedacht werden, in denen ihre Entwicklung genau beobachtet wird. Dies kann für manches Kind die einzige Möglichkeit sein, nicht in der Masse unter zu gehen. Es werden aber auch noch weitere positive Aspekte beobachtet, die für ein Internat sprechen.

Ein Internat mit musischen oder sportlichem Schwerpunkt

Einen interessanten Sonderfall stellt ein Internat dar, in dem es einen speziellen Schwerpunkt gibt. Hier kommen oft sogar Schüler aus der ganzen Welt zusammen, die zum Beispiel eine besondere Begabung im Bereich der Musik erkennen lassen. Das Fehlen von Ablenkungen, die Konzentration auf ein Instrument: Das hat schon manche spätere Karriere erst möglich gemacht. Auch gibt es spezielle Sportinternate, in denen die Schüler ihre Sportart gezielt betreiben können, nebenbei aber natürlich auch ganz normale Schulabschlüsse erreichen können. Solche Spezialinternate sind für sehr begabte Kinder ein Segen.

Ein wenig vom Trubel entfernt

Gerade in den Großstädten sind die Kinder diversen Gefahren oder Ablenkungen ausgesetzt, die sich phasenweise sehr negativ auf die Schulnoten und die schulische Motivation auswirken können. Wenn Eltern dies erkennen, sollten sie sich überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, ein Kind aus dem gewohnten, nicht unbedingt förderlichen Umfeld heraus zu nehmen und es in Ruhe lernen zu lassen. Da heute der Schulabschluss von fast existenzieller Wichtigkeit ist, sollte diese Option auch in Betracht gezogen werden. So kann man einen Bruch in der Vita vermeiden und dem Kind zu einem stringenten schulischen Werdegang verhelfen.