Regenschirm ist nicht gleich Regenschirm

Möchte man sich einen hochwertigen, langlebigen Regenschirm kaufen, fällt einem sofort auf, dass es unzählige Arten von Regenschirmen gibt. So könnte man sich theoretisch für jede Lebenslage einen passenden Regenschirm zulegen. Eine kurze Übersicht über unterschiedliche Schirme finden Sie hier.

Es gibt für jede Lebenslage den passenden Regenschirm

Stockschirm: Zweifellos der Klassiker unter den Regenschirmen. Seinen Namen hat er von dem durchgehenden Stock. Dieser Regenschirm ist recht schwer und hat normalerweise einen Durchmesser von mindestens einem Meter. Dadurch bietet er viel Schutz vor Wind und Wetter.

Taschenschirme: Sie finden sich in nahezu jeder Tasche, denn sie lassen sich sehr klein zusammenfalten, sodass man in jeder Situation einen handlichen Regenschirm zur Hand hat. Durch die leichten Aluminiumgestelle sind diese Schirme zwar sehr praktisch, aber nicht besonders robust.

Stationäre Regenschirme: Besonders beim Angeln beliebt, ähneln diese Schirme eher wasserfesten Sonnenschirmen. Mithilfe eines Überwurfs lassen sie sich außerdem kurzerhand zu einem Zelt umfunktionieren.

Trekkingschirme: Trekkingschirme zeichnen sich dadurch aus, dass sie fast so klein und leicht wie ein Taschenschirm sind, dabei aber selbst den stärksten Windböen standhalten können. Durch eine Schlaufe lassen sie sich normalerweise am Rucksack oder am Handgelenk befestigen.

Sonstige Schirme: Im Prinzip gibt es für jede Lebenslage einen Regenschirm, der dazu passt. So gibt es für Hochzeiten Regenschirme, die zum Outfit passen, Designregenschirme in den wildesten Formen und Farben und Kinderschirme, die auf die geringe Körpergröße zugeschnitten sind und vor allem durch ihre witzigen Muster punkten.

Wer es lieber handlich mag, kann auf einen kleinen Taschenschirm setzen, während Liebhaber klassischer und zeitloser Mode mit einem schicken Stockschirm die richtige Wahl treffen.